An die Jungen Menschen im Land

„Wir Menschen sind von Grund auf Friedfertig. Wir können aber unter bestimmten Bedingungen Böse werden. Wenn uns böses widerfährt, mit uns Böse umgegangen wird, dann können wir Böse Menschen werden. Dann liegt es an den Bedingungen. Nicht an den Menschen. Das ist das wichtige.“ 

}}} Gunther Moll – Kinderpsychiater und Kommunalpolitiker {{{


Aber die nahezu allgemeine Verbreitung eines Glaubens beweist nicht, daß er gültig oder auch nur sinnvoll ist, so wenig wie der allgemeine Glaube an Hexen oder Gespenster die Gültigkeit dieser Begriffe bewiesen hat. Womit wir es im Falle der ‘sozialen Gerechtigkeit’ zu tun haben, ist einfach ein quasi-religiöser Aberglaube von der Art, daß wir ihn respektvoll in Frieden lassen sollten, solange er lediglich seine Anhänger glücklich macht, den wir aber bekämpfen müssen, wenn er zum Vorwand wird, gegen andere Menschen Zwang anzuwenden.

Und der vorherrschende Glaube an »soziale Gerechtigkeit« ist gegenwärtig wahrscheinlich die schwerste Bedrohung der meisten anderen Werte einer freien Zivilisation.“

}}} Friedrich August von Hayek (1899-1992) {{{
Österreichischer Ökonom und Sozialphilosoph.
Zitiert aus:
Landsberg am Lech 1981, S. 98

„Die heute praktizierte Form der Demokratie ist zunehmend ein Synonym für den Prozeß des Stimmenkaufs und für das Schmieren und Belohnen von unlauteren Sonderinteressen, ein Auktionssystem, in dem alle paar Jahre die Macht der Gesetzgebung denen anvertraut wird, die ihren Gefolgsleuten die größten Sondervorteile versprechen, ein durch das Erpressungs- und Korruptionssystem der Politik hervorgebrachtes System mit einer einzigen allmächtigen Versammlung, mit dem Wortfetisch Demokratie belegt.“

}}} Friedrich August von Hayek {{{
(Recht, Gesetzgebung und Freiheit, Bd. 1, München 1980)

OFFENER BRIEF AN DIE JUNGEN MENSCHEN IN DIESEM LAND.

Liebe Kinder, ich bin jetzt gerade 53 Jahre alt geworden. Für die, die rechnen können ist damit klar, dass ich 1964 geboren wurde. Das war die Zeit, in der die meisten Fotos noch Schwarzweiß waren und man auf der Straße spielen konnte, weil die Anzahl der Automobile noch recht überschaubar war. Ich habe die Landung auf dem Mond noch live im Fernsehen gesehen, der Russe war noch der Feind und ein Bonanza-Fahrrad der Oberknaller.

Wir spielten im Wald Krieg, wir fuhren Fahrrad ohne Helm und mussten nach Hause, wenn die Straßenlaternen angingen (was man aber nicht immer im Wald sehen konnte).

Die Väter gingen zur Arbeit, die Mütter sorgten sich um Kinder und Haushalt und stolz fuhr man ein Auto, das man seinerzeit nur bar kaufen konnte, weil die Consumer-Kredite noch nicht erfunden und Schulden was anrüchiges waren.

In der Schule hatten wir zum Teil noch Lehrer, die im zweiten Weltkrieg gedient haben. Die haben den Krieg genauso gesehen, wie man ihn sehen musste und niemand konnte einem klarer machen, wie scheisse derselbe ist. Der Schulunterricht war noch echt und ziemlich Ideologiebefreit und wir haben viel über unser Land, Europa und andere Kulturen gelernt. Sicherlich mehr als Ihr heute.

rainer mausfeld

Wir reisten in jungen Jahren mit Interrail quer durch Europa, mussten Währungen wechseln, Grenzen überqueren und haben Menschen aus allen Herren Ländern kennengelernt. Wir sind es noch die das wahre, das schöne, das vielfältige Europa kennen und lieben.

Als wir klein waren gab es nicht viel, worum wir uns Sorgen machen mussten. Außer vielleicht, wenn wir Mist gebaut haben und vor unseren Eltern geradestanden mit den Händen hinterm Rücken und gesenkten Kopf. Das gab dann auch schon mal Haue – und dann war auch gut.

Das war der Deal.


Liebe Kinder, wir machen uns Sorgen um Euch.

Denn viele von Euch haben das Los der späten Geburt gezogen. Ihr wisst nicht mehr, was Freiheit ist und dass man diese verteidigen muss. Ihr wisst nicht mehr, was Stolz auf das Land der Väter ist, was Respekt bedeutet oder wie man einen Bach aufstaut oder Kaulquappen züchtet. Und viele von Euch wissen nicht mal mehr, dass es auch noch was anderes als eine Kanzlerin Merkel geben kann.

Wir machen uns Sorgen um Euch, weil Ihr auf die falschen Leute hört. Sie träufeln Euch Gift ins Ohr und setzen Euch Scheuklappen auf, zwingen Euch mit geheuchelter Liebe und der schneidenden Waffe des Toleranzanspruches Ihren Willen auf.

Ihr sollt nicht sehen, was wirklich passiert und das ist recht einfach zu bewerkstelligen, weil Ihr es ja kaum anders kennt. Das, was bei uns Entsetzen hervorruft, weil wir es als das erkennen was es ist, ist für Euch normal.


Aber bedenkt bitte:

Polizisten mit Maschinenpistolen auf dem Weihnachtsmarkt sind nicht normal.

Millionen von Menschen aus Afrika und dem Nahen Osten in unserem Land sind nicht normal.

Jeden Tag zehn Messerattacken sind nicht normal.

Ein Tatort, der eine real existierende Partei in die Ecke rechter Bombenwerfer bringt, ist nicht normal.

Die Zahl der Dinge, die nicht normal sind, ist Legion. Aber Ihr habt Euch dran gewöhnt, Ihr kennt es kaum anders. Und deswegen machen wir uns Sorgen.


Ihr versaut Euch gerade Euer Leben und was noch viel schlimmer ist, Ihr versaut Euren Kindern und unseren Kindeskindern das Leben. Und das tut Ihr, indem Ihr auf die falschen Leute hört und nicht auf uns. Die falschen Leute, das sind die Leute, die Leute wie mich als „Rechten“ bezeichnen und damit Menschen meinen, die nichts anderes im Sinn haben, als das Dritte Reich wieder auferstehen zu lassen.

machs besser

Nichts könnte uns ferner liegen als das. Wir, die wir um 1964 geboren wurden, haben die Verletzungen die der Krieg angerichtet hat, noch gesehen. Wir waren umgeben von lebenden Zeitzeugen. Ganz anders als Ihr heute, die Ihr darauf bauen müsst, dass die Geschichtslehrer nicht lügen und die Medien Euch keinen Mist erzählen.

Wir machen uns Sorgen um Euch, weil Ihr die Opfer einer seit Jahren laufenden Demagogie seit. Und wir entschuldigen uns bei Euch, weil wir es nicht haben kommen sehen und als wir es sahen, war es zu spät.

Die, die heute vor dem Dritten Reich und den Nazis heutiger Zeit warnen, sind die selben, die heute Eure Nachrichten manipulieren, die Euren Schulunterricht ideologisch prägen und die Euch zu willfährigen Werkzeugen einer Politik machen, an dessen Ende nur Krieg stehen kann. Das ist der Krieg untereinander, das ist der Krieg zwischen den europäischen Ländern und den Krieg der einen Religion gegen die andere und der Krieg der Großkonzerne gegen das kleine mittelständische Unternehmen.

harry patch


Ihr hört auf Menschen, die „sozial“ im Namen tragen und das Gegenteil tun.

Und wir sind schuld, weil wir nicht aufgepasst haben und es stoppten, als es noch ging.

Viele von uns wählen die #AfD. Ja, das tun wir.

Und das tun wir in der Hoffnung, unsere Verfehlungen der letzten Jahrzehnte auffangen zu können und ein Europa zu stoppen das niemand will, der seine Kinder liebt so wie wir Euch lieben.

Wir sind nicht böse. Wir sind keine „Nazis“. Wir sind nur Menschen, die die Vergangenheit kennen und die Zukunft sehen. Das kommt wohl mit dem Alter. Hätte ich früher auch nicht so geglaubt, ist aber so. (Ja, gut, nicht bei allen aber bei vielen.)

renaud
Es geht uns nicht darum, die Uhr zurückzudrehen in die Zeit der drei Fernsehkanäle und der Mutti in der Küche und Papi bei der Arbeit (wobei da nichts grundsätzlich Falsches daran ist). Es geht uns darum, dass man eine Zukunft gestaltet, die für unsere Kinder und Eure Kinder und dann deren Kinder in Deutschland lebenswert ist.

Das Gegenteil ist der Fall.

Glaubt mir bitte eins, liebe Kinder: „#Multikulti“, „offene Grenzen“, „bedingungsloses Grundeinkommen“, „#Islam ist #Frieden„, „Klimawandel bekämpfen“ ein „Vereinigte Staaten von Europa“ und all der andere Blödsinn, ist das exakte Gegenteil einer sicheren Zukunft, in der man gerne leben möchte. Das schwöre ich Euch in die Hand.

Lasst Euch nicht erzählen, dass dies hier und heute das beste Deutschland aller Zeiten ist. Das ist es nicht. Wir haben heute echte Armut im Land, wir haben Gewalt bis zum Abwinken und wir haben einer Religion Tür und Tor geöffnet, die uns nicht liebt und der wir zum Opfer fallen werden mit allem was uns lieb und teuer ist.

Wir werden von Menschen regiert, denen dieses Land – und damit auch Ihr – nichts bedeutet. Sie verfolgen eine Ideologie und sie gehen dabei auch ganz problemlos über Eure Leichen. Sie sind die, vor denen man warnen muss.


Ihr müsst nicht auf mich hören.

Ihr werdet es wahrscheinlich auch nicht.


Aber speichert den Brief an Euch ab und setzt den Kalender in Eurem Handy auf den 18.12.2037. Ich bin dann möglicherweise schon tot und meine letzten Worte werden wohl so was sein wie das, was alle alten Menschen so von sich geben, wenn Sie auf dem Sterbebett liegen: „Ich hatte eine gute Kindheit. Aber ich mache mir Sorgen um Euch.“ Vielleicht denke ich aber auch einfach nur „Scheisse, ich wusste es und keiner wollte auf mich hören.“

Vielleicht lebe ich aber auch noch, sitze in einem Sessel und höre draussen das Knattern von Maschinengewehren und Eure vom Lungenblut erstickten Schreie und murmle so was wie „Selber schuld, Ihr seid alle Idioten.“ und dann mache ich mir ein letztes Bier auf. Vielleicht kommt ja auch alles anders und Ihr habt Recht und wir Unrecht. Und während ich das schreibe, muss ich lachen. Denn so wird es nicht kommen. Wir werden Recht behalten, Ihr nicht und das macht uns Sorgen.

Passt auf Euch auf. Denn wir sind bald weg, wir Kinder der geburtenstarken Jahrgänge und müssen Euch die Gestaltung der Zukunft überlassen und das ist wirklich besorgniserregend.


Dieser Text wurde auf der Webseite „Fisch & Fleisch“ von der Autorin:  veröffentlicht, jedoch mit dem Autor: © Nik Grump verknüpft, zu dem auf „Fisch & Fleisch“ zu diesem Zeitpunkt (leider) keine Autorenseite mehr zu finden war.


Soooo … jetzt zur Fragestellung:

An wen sind die Zeilen gerichtet? An die, die hier in Sorge angesprochen wurden, oder an die Eltern & Erwachsenen, vielleicht, um die Nachdenkfunktion in Schwung zu bringen? Wer der Jugend heute was sehr Wichtiges erklären will, hat ganz sicher gute Gründe, und die Jugend, die „weiß“ es womöglich gleich viel besser. Wahrscheinlich deswegen, da die „Alten“ ja sowieso immer alles besser wissen.

Und ja! Das kann ganz gut sein, denn das älter werden sorgt von ganz alleine für mehr Lebenserfahrung. Diese Erfahrung war es auch, die dafür sorgte, die Jugend schon jetzt für das was kommen mag zu sensibilisieren, damit nicht ein weiteres Mal Erfahrungen  (umsonst) gesammelt werden müssen & das daraus sich entwickelnde verstehen und begreifen, mit der verbliebenen Zeit, noch handeln und verändern zu können, in Konflikt geraten.

Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen. Und, wir können nicht die Zukunft beeinflussen, die Vergangenheit nicht ändern, aber in der Gegenwart die richtigen Entscheidungen wenigstens bestmöglich versuchen zu treffen.


„Ferdinand Tönnies hat aufgedeckt, dass die öffentliche Meinung in gesellschaftlichen Strukturbeziehungen jener regulierenden Kraft entspricht, die in gemeinschaftlichen Lebenszusammenhängen die Religion wahrnimmt. […] 
Die Öffentliche Meinung ist die Religion der Neuzeit.“

}}} Alexander Deichsel (1935-) – deutscher Sozialwissenschaftler {{{

Die große Mehrheit der Menschen begreift, die primitivsten zusammenhänge, nicht mehr. Wozu sich auch Gedanken machen? Es wird doch für alle vorgedacht und sogar Brotkrumen werden ausgestreut um den Weg zur „eigenen“ Schlussfolgerung auch „Selbstständig“ finden zu können.

Die Menschen verhalten sich Analog des Widerstandes gegen einen elektrischen Strom: Sie werden zu Warm in der Birne und statt einen Kühlen Kopf zu behalten und die Dinge Nüchtern zu betrachten, fangen sie an zu Pfeifen wie Sicherheitsventile.

Können Sie es auch hören? Es ist schon zu einem monotonen Dauer pfeifen geworden. Und, es wurde mittlerweile als „Ist eben so“ hingenommen. Die Zeiten, als man die Sicherheitsventile nur in Ausnahmefällen zu hören bekam, sind lange her.

Machen ja alle mit bei dem Theater. Und da tut man eben auch mit – gell? Wer will schon das Schwarze Schaf, der Vollidiot sein, der sich gegen die im Konsensfanatismus zusammen formulierten regeln stellt? Wird man doch nur Gesellschaftlich ausgegrenzt &, wenn es sein muss auch wirtschaftlich kaputt gemacht. Hauptsache das vorherrschende Narrativ, der Heilige Bullshit-Gral bekommt keine Kratzer.

Das kann man alles eine Weile lang machen. Bis die Realität eines Tages die Stopptaste betätigt und das laute Pfeifen abrupt ein ende hat.

Spätestens dann werden auch die Orgelpfeifen sich wieder mit der Realität anfreunden müssen. Oder schneller in ihren Untergang gewandert und gehetzt worden sein, als wie ein Lämmchen mit dem Schwänzchen wackeln kann.

Die Entscheidung für sich zu treffen, was man glauben möchte, was Realität, Lüge oder Propaganda ist, kann ja nur ein Mensch treffen, der sich zu jeweiligen Themen ausführlich informiert und gründlich nachgedacht hat. Andernfalls macht man sich zu einem Ja-sagenden Mitläufer und oder gläubigen, dem man alles erzählen und überdies noch ganz andere Dinge, ohne bemerkt zu werden, unterjubeln kann.

Habt Ihr, die Junge Generation gründlich nachgedacht?

Euch ausführlich informiert?


© Alpha Rocking

Ein Kommentar zu „An die Jungen Menschen im Land

Gib deinen ab

  1. Auch ich bin s.g Babyboomer und hab viel zu erzählen. Als ich geboren wurde kam ich in eine wurderbare Stadt mit einem gewaltigen Dom und vielen anderen schönen fast 1000Jahre alten Kirchen , einem gewaltigen Gebäude das vor hunderten Jahren schon ein Einkaufszentrum war .

    Wir hatten meist breite Gehwege, die auch unser Spielplatz waren. Wir hörten was Oma und Opa für tolle Spielideen hatten und wie sie sich begeisterten, wenn wir es auch probierten und es dann schöner war, als wir zuerst geglaubt hatten.

    Ich glaubte irgendwann, das Oma hellsehen konnte, wenn sie mir im Voraus sagte, was ich tun werde wenn dies oder jenes geschieht .Liebevoll lächelnd sagte sie wie der Opa der anderen Oma “ Wenn du so alt bist, weisst du es auch , denn im Prinzip widerholt sich vieles“

    Oder :“ Wenn du viel mit Anderen erlebt hast erkennst du die Menschen auch so schnell“ DAS hat mich später nur noch heimlich skeptisch gelassen. Und auch das wussten sie und freuten sich , das ich vernünftig wurde auf ihre Ratschläge zu hören.

    Überall habe ich die Verzierungen und Skulpturen an den Gebäuden in der Stadt bewundert .Von 100Jahren hatte ich natürlich keine Vorstellung, war doch Oma mit 60 schon Uralt für mich .Und manchmal dachte ich auch aufsässig Jugendlich , das sie ja keine Ahnung mehr habe. Das war dann aber nur die gegen mich selbst gerichtete Lüge, um mich durchzusetzen und zu rechtfertigen.

    Aber es gab auch Bereiche , da hab ich gegen ihren Willen gehandelt und hab dann bitter bezahlt . Sie hatten ja doch wieder Recht gehabt – sogar mit dem, was genau passieren würde. Welch ein Kreuz mit den Alten? :-))

    Als ich dann selbst Mutter wurde war ich endlos froh , das sie so zäh mich immer versuchten zu bewahren und wo es ungefählicher war ließen sie mich gegen die Wand rennen und haben dann gefragt ob ich das nun immer so machen wolle.

    Aber da waren auch andere ältere und ganz alte Leute zu denen ich mal hingehen konnte um etwas zu helfen, ihnen was zu erzählen und Rat abzuholen . Das war viel interessanter als man meinen mag.

    Von Oma , Uroma und Opa erfuhr ich so Manches, wer das Alles gemacht hatte.
    Ich erlebte die Großeltern wenn sie mit oft feucht glänzenden Augen erzählten, wie sie das Alles für mich und all die Anderen und für Dich wieder aufbauten.

    Ja sie hatten ein großes Herz und haben auch genau Dich gemeint, weil du das Enkelkind oder schon Ur Ur Enkelkind Derer bist , mit denen sie das zusammen geschafft haben .Sie haben sich gegenseitig so sehr geholfen , das etliche Mütter sogar fremde Babys stillten. Sie haben das viel zu wenige Essen geteilt , damit keiner schlapp machen musste beim Trümmer räumen und aufbauen, denn Jede Hand wurde gebraucht .

    Wenn ich als Kind irgendwo von Nachbarn, unserer Bäckerin , Friseur ect. Nachmittags gesehen wurde, das ich was gefähliches oder aus gutem Grund Verbotenes machte , dann hatten die keine Hemmung mich anzusprechen . Mal augenzwinkernd gefragt wurde ob die Mama das erlaubt habe , Mal einfach den Finger erhoben:“JungeJunge Junge“freundlichstreng“ gesagt wurde.

    Genau so hab ich gelernt es bei kleineren Kindern ohne Aufsicht zu tun. Ind genau so Praktziere ich es weiter auf meine Mitmenschen zu achten. Nein , nicht bevormunden – achten .

    Das kann lästig sein – stimmt schon. Aber insgesamt ist es besonders für Kinder /Alte auch ein so wertvolles Zeichen insgesamt mitgetragen zu werden .

    So habe ich viel von den Alten gelernt , die Gott sei Dank Zeit für mich hatten obwohl es ja schon angefangen hatte, das Frauen auch selbstverständlich arbeiten gingen . Es waren aber auch noch Viele da, die lieber große Familien wollten

    .Da brauchte man keine Erzieherinnen , nicht so viele Schneider, Bäcker, Supermärkte voll mit Fertiggerichten und Umverpackungsmüll.
    Alle haben sich gut benommen und Obst, Gemüse das man zunehmend in Selbstbedienung kaufte, nicht sinnlos zu begrappschen und so musste nichts eingeschweißt werden . Bananen , Annanas, Apfelsinen waren die einzigen fremden Früchte , die per Schiff transportiert wurden.

    Jetzt bekommen wir meist sauteure Früchte aus der ganzen Welt und sogar Kartoffel kommen aus Ägypten, weil so viel Land zugebaut wurde. Und niemand spricht von gewaltigen Mengen Abgasen.

    Aber womit zugebaut? Wir haben Unis für die ganze Welt, aber keine anständigen Schulen mehr , wie ich die noch kannte.
    Kinder bekommen Handys und dafür ihren wertvollsten Platz zum Spielen und Lernen, wie Wald und Natur insgesamt zerstört wird. Man sprüht Gifte, die verdunsten und dann verdunstet als Regen auf uns nieder fallen. Noch weis niemand wie sehr euch genmanipulierte Pflanzen als Nahrung schaden.

    Es soll gesund sein Säfte aus Plastikmüll zu trinken? Wer ist schon 15Orangen ??
    Aber nur der Saft oder Smoothis bringt herrlich viel Zucker in junge gesunde Menschen , mcht schöne Inseln im Meer und schafft Futter für Seefische?

    Ich hab schon das Fernsehen verflucht – Nein, meine Lehrer taten das schon, wenn Mitschüler morgens im Unterricht dösten, weil keiner auf sie aufgepasst hat, während arbeitende Eltern nun die Kinder alleine ließen , um mal außer Haus ihren Spaß zu haben.

    In Wahrheit waren diese Spaßsüchtigen Mütter überlastet mit Kindern UND Arbeit für den Staat. Doppelverdiener zahlen nicht nur doppelt Steuern, sondern haben auch eher das Gefühl, sich jetzt mal was „Gutes tun zu müssen“ 1000 seelische Bedürfnisse können ja in der wenigen Freizeit kaum noch gestillt werden, um Kraftquelle zu sein.
    Sie wissen nicht wie Cool es ist während der Hausarbeit auch einfach das Handtuch werfen zu können um mit der Nachbarin spontan eine Stunde Kaffe zu trinken und sich dann so gut zu kennen, das man auch mal füreinander einspringt , wo Not am Mann ist .

    Das ist alles gut für die Industrie , die reichlich Wasser verbraucht und CO² Produziert, wo es wirklich überflüssig ist . Da kauft man halt neue Möbel, wenn was kaputt ist und belastet die Erde mit dem Müll davon.

    Hätte man Zeit wäre man zufrieden und kreativ u so würde man reparieren und schön neu gestalten und hätte all das nicht verdiente Geld stolz ,glücklich über das geschaffte 2 Mal reingeholt indem man es gar nicht erst brauchte . Und Mutter Erde ? Sie kann es nicht mit einem Lächeln zeigen , aber damit , das in unseren Gefilden das Blattgrün angestiegen ist . Hätte man also mehr Zeit zu freien Verfügung , wäre man nicht so gierig nach dem absoluten ultimativen Urlaub möglichst viele Flugkilometer entfernt , der nun alles hergeben muss, weil man die kleinen Urlaube tagsüber nicht kennt.
    Es würden drastisch weniger Menschen Steuern und Zinsen zahlen und damit wenig Geld für Kriege einzahlen.Und unglaublich viel CO² damit sparen.

    Ich war ein armes KInd? das keinen Kindergartenplatz bekam und nie in einer Kita war? Nein, denn ich kam draußen im Hof und der Straße mit Kindern jeden Alters zusammen und dabei hab ich die Chance gehabt auch von denen zu lernen, die viel älter waren .

    Wir sind eben nicht nur in die Schublade sortiert gewesen , so das wir dann Förderung benötigt hätten.

    Wir hatten Mädchen, die probierten sich aus, indem sie von sich aus öfter den Jungen spielten und Jungs, die wir als Mädchen verkleiden halfen ohne das die deswegen gleich als gleichgeschlechtlich Liebende gesehen wurden.

    Vor Allem aber ohne das Lehrer nun einer ganzen Schulklasse gleichzeitig aufzwangen nun mal lesbisch od. Schwul zu sein. Die meisten wollten das jedoch nicht. Sie waren zufrieden, das die Natur, Gott sie so gemacht hatte wie sie waren.

    Irgendwelche extrem reichen Leute, die sich schon nicht mehr an kleinen Dingen freuen können wie du und auch ich mit meinen vielen Tagen scheinen beschlossen zu haben ein überdimensionales Versuchslabor aus der Erde mit den Menschen darauf zu machen. Und hier sind wir ihre Laborratten . Sie wissen schon, wie sie Menschen besonders, wenn sie noch sehr jung sind dank der Macht über Lehrer und Lehrpläne .

    Und sie nutzen als Erstes die Psychologie dazu euch in euer seelisches und materielles Verderben zu treiben .Hier wird es ganz speziell- Eins meiner großen Themen wo ich mich gut auskenne.

    Und ja , es gibt leider auch viele Alte denen das egal ist . Das haben sie damals schon bei uns getan uns unmerklich zu locken, schieben, gängeln , obwohl das noch nicht ganz so gut klappte.

    Wir haben z.B als sie uns den Unterricht Samstags gestrichen hatten an unser Schule Müll im Wald eingesammelt, denn mit mehr Trinkflaschen Sckorkiegel und sonstiges Zeug warfen die Leute gern den Müll davon achtlos irgendwo hin und glaubten, das verrottet. So haben wir wirklich was verbessert und sind hinterher, wenn wir wen sahen, der das wieder tat auf den los.
    Ja so konnte ich dem älteren sagen, das ich seinen Dreck mit weggeräumt hatte . Das war ihm peinlich und er lies es.

    So geht lernen voneinander und miteinander ohne das es zu dickem Hass kommt, der uns voneinander trennt , wo wir uns doch noch auf Ewig gegenseitig brauchen. Ganz egal wie alt wir gerade sind.Wir haben noch gelernt demokratisch zu sein und gerecht jedem zuzuhören. Einer unserer Werte war auch immer „Im Zweifel für den Angeklagten “ Nur Despoten, Diktatoren , die ja immer Egomanen sind lassen keine , als ihre Ansichten zumindest stehen . Kinders ich muss noch was los werden . Lieben ist lernen wollen. Und zwar immer überall . Lieb dich und den Nächsten wie dich selbst . Das ist ein Lernziel . Eine andere Weisheit sagt : „Wer nur einen liebt, liebt keinen“ Denkst und spürt es mehrfach durch . Immer wieder mal .
    Für mich ist das faktisch nicht ganz so schlimm, wenn ihr euch belügen und zu was verführen lasst, denn ich bin meinem Lebensende nun schon näher, als du viel. deiner Lebensmitte. Höre nicht auf Ältere, die sich wie junge Leute geben um euch zu gefallen. Es sind falsche Schlangen ..Wissen und Weisheit kommen nicht krawallig. Ich wünsch dir das Beste für dich . Finde es heraus.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

Indexexpurgatorius's Blog

Just another WordPress.com weblog

SKBNEWS

ein mainstreamunabhängiger Nachrichten -und Informationskanal – Herausgeberin: Gaby Kraal

Wandern und Reisen Sonstiges

Reise Infos, Wander Infos.Sehenswürdigkeiten.

oekobeobachter

Informationen für Sie zu Umweltschutz und Ökologie - mit Schreibstube

Nundedie!

(Nom de dieu!)

European Task Force

Lobbyists in favour of the most vulnerable in society

PESTIZIDFREIE REGION -> NATUR UND NACHHALTIGKEIT ©®CWG

PESTIZIDFREIE REGION - STIMME DER NATUR - REALE MITMACH-BEWEGUNG - INFO FORUM

Treue und Ehre

Treue dem Vaterland und Ehre den Vorfahren

Swiss Policy Research

Geopolitics and Media

Jürgen Fritz Blog

Politische Beiträge und philosophische Essays

%d Bloggern gefällt das: