Vom Überhorizontradar & HAARP

Was Euch im Artikel erwartet:

  • Überhorizontradar – Definition / Erklärung @ Wikipedia
  • Die Verbindung zu HAARP
  • Überhorizontradar / Anlagen-Standorte
  • Radar & Geschichte
  • Physikalische Grundlagen
  • Experimente / Kalter Krieg
  • Wikipedia über HAARP
  • Auswirkungen &
  • Gedanken zum Schluss

Das Überhorizontradar … Und ? Hat von Euch schon mal jemand davon gehört ? Nein ?

Das Überhorizontradar genannte System reiht sich quasi ein in die große Familie rund um das den meisten Menschen schon eher bekannte HAARP-System und stellt neben WORONESCH, DARN, HIPAS, GWEN, NEXRAD eine weitere Radiowellen basierende Gattung der Ionosphären nutzenden Systeme dar.

Das Überhorizontradar ( auch OTH für Over The Horizon genannt ) stellt eine Möglichkeit dar, Radarechos ohne quasi-optischen Sichtkontakt weit über die Erdkrümmung hinaus zu erhalten.

Die verwendeten Frequenzen liegen meist im Kurzwellenbereich und damit weit unterhalb der üblichen Radarfrequenzen (Mikrowellenbereich), dadurch sinkt die Auflösung und die Ortungsgenauigkeit. Allerdings können so Bodenwellen oder Reflexionserscheinungen an der Ionosphäre ausgenutzt werden, die eine Ortung über die Erdkrümmung hinaus erst ermöglicht.

Überhorizontradartechnik wird von mehreren Staaten eingesetzt. Ein bekanntes System ist das australische Jindalee Operational Radar Network (JORN); die NATO betreibt eine entsprechende Anlage in Zypern ( PLUTO System der Royal Air Force). Überhorizontradar-Sendestationen stehen in Semipalatinsk (Kasachstan) und in Alaska (USA).


Diese Definition bzw. die Beschreibung dieser Technik stammt übrigens direkt aus der Wikipedia – ist also keine an den Haaren herbeigezerrte und erfundene Theorie über irgendein Fantasiesystem … das (wie viele verwandte Systeme) die Ionosphäre der Erde nutzt um Kurzwellige Radiowellen zu senden, zu lesen & zu Empfangen um mittels dieser Technik letzten Endes dinge zu tun zu können, die alles andere als friedlichen Absichten dienen.

Denn sein wir doch mal ehrlich: leider ist es doch so, dass eben beinahe jede Erfindung mit reichlich Potenzial von den Menschen dazu genutzt wurde & auch noch wird, um missbraucht zu werden. Weitere beispiele erspare ich mir an der stellt, die kann sich jeder gerne selbst zusammenstellen.

haarp home page
HAARP-Home Page

Es fällt uns auf, dass in den paar Zeilen dieser Beschreibung an die Anlagen in Alaska erinnert wird. Doch dort stehen im Grunde nicht so viele die in frage kommen könnten. Wenn man sich erinnert und die HAARP-Anlagen des Geophysikalischen Instituts der Universität Alaska, Fairbanks & des US-Militärs ( Kirtland Air Force Base, NM 87117 ) miteinbezieht, sieht die Sache jedoch schon wieder ganz anders aus. Denn erst dann ergibt der „oben“ zitierte Wikipedia-Eintrag zum Thema „Überhorizontradar“ erst so richtigen Sinn. Jedenfalls ging es mir so & vielleicht hatte von Euch ja jemand reflexartig dieselben Gedanken ?


 

Überhorizontradar / Anlagen-Standorte

Bisher bekannte Überhorizontradar-Stationen finden sich zum beispiel hier … bestimmt gibt´s auch noch viele weitere – die mir [so wie Euch bisher nicht bekannt sein dürften] und in dieser kleinen Auflistung somit auch fehlen (könnten):

  • Australien: Jindalee Operational Radar Network (JORN)
  • China: eine Reihe von OTH-B und OTH-SW Anlagen sind in Betrieb, jedoch nicht näher klassifiziert
  • Dänemark: auf Bornholm
  • England: Ostküste
  • Frankreich: Nostradamus
  • Kasachstan: Anlage in Ostkasachstan (bei Semipalatinsk; betrieben von Russland)
  • Russland: unter anderem im Oblast Kaliningrad ein zum russischen Raketenschild gehörendes Radar des Typs Voronezh-DM
  • USA: ROTHR-TX, ROTHR-VA und ROTHR-PR
  • Türkei: in der Nähe von Ankara; wird mit den gleichen Parametern wie Zypern betrieben.
  • Zypern: PLUTO System des Vereinigten Königreichs (NATO-Anlage), Leistung: 1 MW. (Koordinaten: 34.61806°N, 32.94253°E).

Diese Information des Over The Horizon-Radars, welche selbst bei der Wikipedia zu finden ist sollte eigentlich jeden langsam mal stutzig werden lassen, und dazu genutzt werden, seinen verstand einzuschalten um Eins & Eins zusammenzuzählen. Allerdings sollte man dann schon willens genug sein vom eigenen Verstand Gebrauch zu machen. Immerhin war die Wikipedia ja schon so nett und hat bereitwillig die „Brotkrumen“ zur richtigen Fährte ausgestreut. Mehr kann man beim besten willen nicht verlangen. Vor aller Augen sichtbar & dennoch verborgen. So, meine lieben, versteckt man am besten die dinge, die keiner wirklich verstehen, sehen & wissen soll.

Überhorizontradar auf Kurzwelle, 17167 kHz

Zudem verrät der Wikipedia-Eintrag fast schon beiläufig, dass auch die NATO in Zypern  eine Anlage betreibt. („PLUTO System der Royal Air Force“) Wer hätte das gedacht ? Und dann gibt es tatsächlich noch immer viele, viele Menschen die tatsächlich weiterhin meinen, es handle sich hierbei um absolute „Verschwörungstheorien“ & diese Anlagen wären nichts weiter als Hirngespinste. Ich will nicht behaupten das die Wikipedia ansonsten sowas wie eine seriöse Quelle darstellt, die man ohne weiteres zum zitieren oder als Fundament für Beweise gebrauchen kann, ganz sicher nicht, aber in diesem Fall taugt sie hierfür mehr als genug.

brummtotal2
Spektrum eines Überhorizontradars von 0 bis 2000 Hz.

Etwas Geschichtliches zum Radar

In den Jahren 1887/88 schon wurde von Heinrich Hertz die Reflexion elektromagnetischer Wellen an metallischen Hindernissen festgestellt. In Russland konnte ein gewisser Alexander Stepanowitsch Popow 1897 dieselbe Erscheinung an Schiffen beobachten und schlug vor, diese Methode zur Ortung von Schiffen anzuwenden. Christian Hülsmeyer erhielt 1904 ein deutsches Patent zur bzw. über die Ortung entfernter metallischer Gegenstände mit Hilfe elektromagnetischer Wellen.

Die einstige Technik gestattete es allerdings nicht, ein solches Patent in der Praxis zu nutzen. Ab etwa 1930 begann & entwickelte man in Ländern wie England, Deutschland und der damaligen UdSSR Funkmeßgeräte für Marine und Luftstreitkräfte.

radar02

Nach weiterer intensiver Forschung und Erprobung wurden derartige Anlagen schließlich auch im zweiten Weltkrieg eingesetzt. Seither wurden Radar-Anlagen auch mehr und mehr im zivilen Einsatz Verwendet. Die heute angewendeten verfahren zur kommerziellen Flugsicherung wären überdies ohne Radar und Rechen-technik kaum vorstellbar und nahezu nicht mehr möglich. Somit gibt es auch Möglichkeiten, diese Technik ohne großen schaden anzuwenden – zumindest dann, wenn sich nicht über ein gescheites maß hinweggesetzt wird.


Physikalische Grundlage / Kurzwellen-Überhorizontradar

Kurzwellen-Überhorizontradare verwenden die Ionosphäre als Reflexionsspiegel. Wer sich hier erneut an die Funktionsweise des HAARP-Systems erinnert fühlt, ach, liebe Freunde, dass ist natürlich rein Zufällig … Es ist das gleiche Übertragungssystem, mit dem z.B. Funkamateure ihre Funkverbindungen auf Kurzwelle herstellen.

Die Hochfrequenzenergie des Radars wird durch Richtantennen, die direkt auf der Erde stehen, gegen die Ionosphäre gerichtet, dort reflektiert und wieder gegen die Erde gelenkt. Dort kommen die Radiowellen selbst nach einigen Tausend Kilometern Reise an.

Im Gegensatz zu den Funkamateuren nützt ein Überhorizontradar auch die im Zielgebiet in Richtung Sender reflektierte Hochfrequenzenergie aus, die wieder auf dem gleichen Weg zurückgeworfen wird. Diese geringe Energie wird von Empfangsantennen, die in der Nähe der Sendeantennen stehen, aufgefangen und zum Empfänger geleitet.

HAARP Antenna Array north of Gakona, Alaska. Courtesy Michael Kleiman, US Air Force.

Auch die Sendeantennen können in den Taktpausen als Empfangsantennen dienen und reflektierte Signale damit auch aufnehmen. Dem Empfänger nachgeschaltete elektronische Auswertungsgeräte bereiten das Signal auf und leiten es zum Bildschirm oder auch zur weiteren Verwendung z.B. an einen Drucker. Wie sich sowas in etwa anhört, haben wir weiter „Oben“ im Video schon erahnen können.

 


 

Experimente zur Zeit des Kalten Kriegs

Es ist die Zeit des Kalten Krieges: Die Russen wollten sehen, was sich Tausende Kilometer von ihnen entfernt „hinter den Wolken“ auf den Wellen des Ozeans tat & ob der Klassenfeind schon im Anmarsch sei. Sie entwickelten auf der Basis der Versuche Teslas ein Überhorizontradar, dass eventuell angreifende Flugzeuge, Schiffe usw. des Feindes rechtzeitig auf Bildschirmen sichtbar machen sollte.

Funkamateure erinnern sich vielleicht an den sogenannten „Klopfspecht“ aus Poltava / Ukraine. Anfang Juli 1976 störte seiner Zeit ein überstarkes Tackern und Hämmern weite Bereiche des Kurzwellenspektrums zwischen 5 und 25 MHz. Es sprang von Frequenz zu Frequenz und machte über Hunderte von Kilohertz hinweg den Empfang von Kurzwellensignalen nahezu unmöglich.

Allenfalls sehr starke Rundfunksender waren damals überhaupt noch aufzunehmen. Funkamateure nannten den Störer kurzum „Klopfspecht“ bzw. gaben ihm den vielleicht einigen von Euch bekannteren englischen Namen „Woodpecker“. Peilungen verschiedener Fernmeldeverwaltungen fanden schnell heraus, dass das Nest des klappernden und klopfenden „Vogels“ in der Ukraine verortet werden konnte.

Funkamateure wie auch Militärkreise aus Schweden, Norwegen, Deutschland, der USA und Australien (Also Weltweit) berichteten vom „Woodpecker“ da er jeden relevanten Funkdienst gleichermaßen störte – und das noch dazu über einen Zeitraum mehrerer Jahre. Kurz: Während des fast ganzen Kalten Krieges hielten diese Störungen über Jahre hinweg an. Doch die (Westlichen) Geheimdienste bekamen bald Wind davon, dass es sich bei dem monotonen „Tack-tack-tack“ um ein riesiges Überhorizontradar handelte, das selbst Gegenstände bis zur Größe eines Omnibusses lokalisieren konnte, angewendet von den Russen.


Was schreibt die Wikipedia eigentlich zu zum Thema HAARP ?

High Frequency Active Auroral Research Program

„Das HAARP (englisch High Frequency Active Auroral Research Program) ist ein US-amerikanisches ziviles (ursprünglich auch militärisches) Forschungsprogramm, bei dem Radiowellen zur Untersuchung der oberen Atmosphäre (insbesondere Ionosphäre) eingesetzt wurden. (…)“

Ja – auch hier gibt die Wikipedia bereitwillig Auskunft, wenngleich etwas später dem Leser suggeriert wird, dass das HAARP-Programm zwischenzeitlich nicht mehr Aktiv sei oder das es aus was für gründen auch immer nicht mehr seiner einstigen Bestimmung nachgegangen werde.

Somit erstreckt sich in mitten der Wildnis Alaskas nahe der kleinen Stadt Gakona ein gigantischer Wald sich emporreckenden Stahls mit Querstreben in mehreren Etagen mit gut 180 Sendemasten in den arktischen Himmel, jeder um die 20 Meter hoch. Sie sind untereinander mit Feederdrähten versehen und tragen überdies Direktorelemente, die dazu bestimmt sind die unvorstellbare Energien von 3 Gigawatt (3000 Megawatt) in den Himmel zu blasen um die Partikel der Ionosphäre wie eine Mega Herdplatte zum Kochen zu bringen.

Herzstück der Anlage stellt der sogenannte Ionospheric Heater (Ionosphärenerhitzer) dar. Er ist modular aufgebaut, was es erlaubt, durch Hinzubauen stärkerer Komponenten ihn von einem Versuchsgenerator zu einer einsatzfähigen Waffe um zu funktionieren. (Nicht umsonst stellt das Europäische Parlament im Januar 1999 fest, dass HAARP ein gefährliches Waffensystem ist und zudem ein Bruch des Völkerrechts darstellt.) Das angepeilte Endstadium von HAARP soll eine effektiv abgestrahlte Leistung von mindestens 100dBW möglich machen.

Dennoch gibt uns der Eintrag zum Thema „Überhorizontradar“ einen Hinweiß darauf, dass dem wohl eher nicht so ist & noch dazu auch die NATO unlängst eigene Anlagen betreibt. Die Russen, nur um sie nicht vergessen zu haben, übrigens ebenso. Wobei die Russen Mitte der 2000er bereits die dritte Generation von Radaranlagen installierten. Wie weit der „Alte“ & im Grunde auch „Neue Klassenfeind“ indes ist, will man sich schon gar nicht mehr vorstellen.

Ende 2011 war z.B. eine Radaranlage in Kaliningrad vom Typ Woronesh-DM in Betrieb genommen worden. Weitere 2 Radare wurden im Jahr 2012 im Gebiet Leningrad bei Saint Petersburg und bei Irkusk (Ostsibirien) aufgestellt, sowie in der südrussischen Region Krasnodar. Ob das auch alle waren ? Egal, reicht es doch erst mal locker aus um die Ionosphäre der Erde aus dem Gleichgewicht zu bringen, die uns ja „nur“ vor den folgen kosmischer Strahlung, dass heißt, dem Sonnenwind schützt.


Es gibt somit, dass stellen wir hiermit erstaunt fest, auch beim Thema Überhorizontradar / HAARP-Radar-Anlagen eine Art Wettrüsten … aber, dass sind ja alles nur sogenannte „Verschwörungstheorien“ – gell ? „Verschwörungstheorie-Programme“ die sich die jeweiligen Staaten hunderte von Millionen kosten lassen, um sie dann – einfach so – ohne nennenswerte Ergebnisse einzustellen.

„Angels don´t play this Haarp“ – so der Titel eines sehr kritischen Berichtes bzw. Buches welches über die Auswirkungen dieser gigantischen Elektronenschleuder informierte, so beeinflusst HAARP (und jene diesem System angegliederten Systeme) die Umwelt derart, so das es in der Lage ist:

  • Menschliche Denkprozesse zu unterbrechen
  • Alle globalen Kommunikationssysteme zu stören
  • Wetterlagen über großen Gebieten zu verändern
  • Wilde Tiere in ihren natürlichen Wanderbewegungen in die Irre zu führen
  • Unsere Gesundheit negativ zu beeinflussen
  • Der natürlichen oberen Atmosphäre der Erde auf unnatürliche Weise in die Quere zu kommen & aus dem Gleichgewicht zu bringen

Wer´s nun immer noch nicht Glaubt … der Glaubt wohl auch weiterhin schön nichts, es gibt auch andere, so wie mich zum beispiel, die wollen eher Wissen was los ist anstatt irgendwas zu Glauben. Vielmehr noch möchte ich sehr genau über jene genannten dinge bescheid Wissen, da man nur mit fundiertem Wissen über die dinge, die tatsächlich ablaufen, diesem Wahnsinn entgegentreten kann um ihn ein für alle mal zu beenden.

Oder hebt auch nur ein einziger Mensch seinen Fetten Arsch von der Couch wenn er / sie nicht mal ansatzweise bescheid weiß über das, was überhaupt Sache ist ? Kein Mensch bewegt sich auch nur einen Zentimeter, wenn er nicht genau verstanden hat, wofür überhaupt. Nicht mal ein Bier oder was auch immer wird sich gekauft, wenn nicht begriffen wurde, welchen nutzen selbiges für einen hätte.

Bei der Art & Weise wie mit Mutter Erde umgegangen wird, ist es kein bisschen anders, auch hier müssen die Menschen verstehen welchen nachteil man bei Anwendung jener Absurden Techniken zu erwarten hat & welchen nutzen man stattdessen hätte, ließe man in weiser Entscheidung die Finger davon.


Das Buch zu HAARP, das die Hintergründe dieser unglaublichen Anlage schlüssig erklärt
und mittels Patentschriften beweist, hat den Titel:

„Angels don´t play this HAARP – Advances in Tesla Technology“

(Auf dieser Harfe spielen keine Engel – Fortschritte in der Tesla Technologie).

angels
ANGELS DON‘T PLAY THIS HAARP
Advances in Tesla Technology
by
Dr. Nick Begich and Jeane Manning
1997

Die Verfasser sind Dr. Nick Begich und Jeane Manning, Earthpulse Press, Anchorage
Alasca, USA, ISBN 0-9648812-0-9


Quellennachweise:

Überhorizontradar

HAARP – High Frequency Active Auroral Research Program

HAARP & das Europäische Parlament

BiancaHoegel

Überhorizontradare und Ionosphärenkocher der Militärs

Artikel-bild-Adresse: HAARP Antenna Array north of Gakona, Alaska.

Geophysical Institute, University of Alaska Fairbanks

Angels Don’t Play This HAARP


 

© Alpha Rocking

Advertisements

2 Kommentare zu „Vom Überhorizontradar & HAARP

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

Politisches & Wissenswertes

Über den Israel/Palästina-Konflikt, die arabisch islamische Welt und weitere interessante Themen

Treue und Ehre

Treue dem Vaterland und Ehre den Vorfahren

Augenöffner

Erhellend Beiträge am Puls der Zeit

Swiss Propaganda Research

Das Medienforschungsprojekt

Jürgen Fritz Blog

Politische Beiträge und philosophische Essays

seppolog

Ein Münsteraner bloggt.

Melissa McKinnon: Artist

Melissa McKinnon is a Contemporary Canadian Landscape Artist living and painting in Calgary, AB.

alpharocking.wordpress.com

Ideologien sind Leuchttürme, die der Dunkelheit bedürfen, um zu Leuchten. Für (noch) zu viele Menschen jedoch, ist es geradezu eine Notwendigkeit das diese Dunkelheit erhalten bleibt.

Paul Fehm

Literarischer Blog Heidelberg

Troja einst

Flüchtlinge als trojanisches Pferd in Deutschland?

FASSADENKRATZER

Blicke hinter die Oberfläche des Zeitgeschehens

Dirty World

For a free and honest World

SKB NEWS

ein mainstreamunabhängiger Nachrichten -und Informationskanal - Herausgeberin: Gaby Kraal

%d Bloggern gefällt das: