Niemand ist für die; „Rente mit 70 ! – Und dennoch wird sie kommen…“

»Ich muß es immer wieder sagen: Ich habe keine Lehre. Ich zeige nur etwas. Ich zeige Wirklichkeit, ich zeige etwas an der Wirklichkeit, was nicht oder zu wenig gesehen worden ist. Ich nehme ihn, der mir zuhört, an der Hand und führe ihn zum Fenster. Ich stoße das Fenster auf und zeige hinaus. Ich habe keine Lehre, aber ich führe ein Gespräch.«

 – Michael Buber


In der Uneinigkeit einig ? Jedenfalls ist bzw. war man sich im Kanzlerduell einig, wie die Wirtschaftswoche in einem Artikel vom 20.09.2017 schreibt: Niemand ist für die „Rente mit 70 ! – Und dennoch wird sie kommen…“

So heißt es weiter:

„Sie wird kommen, weil sie unausweichlich ist. Vielleicht nicht als Erhöhung der Regelaltersgrenze von (bald) 67 Jahren auf 70 Jahre, aber doch für einen großen Teil der arbeitenden Bevölkerung. Und sie wird nicht in der nächsten Legislaturperiode kommen und auch nicht vor dem Jahr 2030, aber im darauf folgenden Jahrzehnt.“

Da ja noch Zeit, also, keine Panik ! – Und wenn die Regierung meint, es sei noch zeit, dann können wir ihr das auch glauben – richtig ?

„Die Deutschen leben länger und bekommen länger Rente – heute im Schnitt 17 Jahre. 1960 waren es nicht einmal zehn Jahre. Und die längere Rentenzeit muss eben finanziert werden.“ …

Und:

„Doch die größten demografischen Verschiebungen, bedingt durch die gesunkene Kinderzahl und die steigende Lebenserwartung, werden in ihren Auswirkungen auf das Rentensystem erst in den Jahren zwischen 2030 und etwa 2040 eintreten. Denn in diesen Jahren gehen die „Baby-Boomer“ in Rente, also die geburtenstarken Jahrgänge von Ende der 50er bis Anfang der 70er Jahre.“ – Heißt es weiter im Artikel der Wirtschaftswoche. Ich will hier aber nicht den Kompletten Artikel der Wirtschaftswoche Zitieren, den könnt ihr euch ja selbst durchlesen, stattdessen meine eigene Einschätzung zum Thema hier schreiben.

Also:

Das die deutschen (Bio-deutschen ?) länger leben hängt sicher mit dem allgemeinen Fortschritt in der medizinischen Versorgung zusammen, auch kann ich mir gut vorstellen, dass im allgemeinen der Fortschritt in der Technik und vielen anderen bereichen dazu führt, dass sich der Mensch generell nicht mehr so sehr Abmühen muss, z.B. im Beruf, was der allgemeinen Gesundheit zu gute kommt, sodass er letzten Endes auch eine höhere Lebenserwartung die logische folge sein dürfte.

Auch das sich eine Höhere Lebenserwartung sich auf das Verhältnis zwischen Beitragszahlern Rentenempfängern auswirken wird, ist nachvollziehbar. Das man bei so einer Schlagzeile allerdings: „Rente mit 70 ! – Keine will sie – und dennoch wird sie kommen…“ gern mal an die Decke geht, ist auch nachvollziehbar. Die frage ist doch: wie lange soll man denn noch Arbeiten ? Vor allem vor dem Hintergrund, dass man schon heute eben nicht mehr sein „ganzes“ leben in ein und dem selben Unternehmen arbeitet, sondern in insgesamt nicht weniger als in Zehn Unternehmen gearbeitet hat, wenn man denn eines Tages sein Rentenalter erreicht hat.

Um das Thema mal aus einer anderen Perspektive zu betrachten, schaute ich mich auf der Webseite von „Statista“ um – unter der Rubrik: „Erreichbares Durchschnittsalter in Deutschland laut der Sterbetafel 2013/2015 nach Geschlecht und Altersgruppen (in Jahren)“. Sehr interessant, muss ich sagen, denn laut „Statista“ liegt das erreichbare Durchschnittsalter eines männlichen Neugeborenen in Deutschland laut der Sterbetafel 2013/2015 durchschnittlich bei 78,18 Jahre.

Anders formuliert bedeutet das:

Das laut dieser Statistik von der Webseite „Statista“: Sterbetafel 2013/2015 nur ca. 14,3 % der männlichen deutschen und 16, 8 % der weiblichen deutschen überhaupt das Alter von 70 Jahren erreichen. Bei einem Alter von 80 Jahren wären es hingegen nur noch 7,85 % der männlichen und 9,3 % der weiblichen deutschen Bevölkerung, die ein Alter von 80 Jahren erreichen würden.

durchschnittsalter
Screenshot von der Webseite „Statista“ zum Durchschnittsalter in Deutschland.

„Nur“ wegen ca. 15 % der deutschen, die dieses Alter überhaupt erreichen, will man zum Jahre 2030 das komplette Renteneintritts-alter auf sage und schreibe 70 Jahren anheben ? Im Umkehrschluss bedeutet das doch, dass ca. 85 % aller deutschen dieses Alter gar nicht erreichen und somit ihr GANZES LEBEN Arbeiten müssten ! Ist dieses Vorhaben überhaupt noch Fair ? Wohl kaum ! Und was passierte mit den Rentenbeiträgen die man während seiner beruflichen Laufbahn entrichtet hat ? 

Der Grund für dieses Vorhaben liegt doch m.E. (auch) bei der „Enteignung von Millionen von Sparern !  Denn schon seit Jahren werden Millionen von Sparern mit niedrigsten Zinsen abgespeist und damit um die Mühen ihres Konsumverzichts geprellt. Vor allem die Alten werden um den Ertrag ihrer Lebensleistung betrogen. Sie hatten über Jahrzehnte hinweg eisern gespart und jeden Euro beiseitegelegt, um es sich am Ende ihres Lebens noch einmal so richtig gutgehen zu lassen. Doch – Alles umsonst !“ Das jedenfalls konnte man in dem von mir vor einiger zeit übernommenen Artikel von: „Pebs‘ Kolumne“ nachlesen – und dem man uneingeschränkt zustimmen kann.

Wie wäre es stattdessen, mal die Super-reichen deutschen während ihrer Beruflichen Laufbahn zu besteuern ? Diese winzige Minderheit von 513 deutschen Superreichen („Superentity“) welche, selbst mit Familienangehörigen weniger als ein Zehntel Promille der deutschen Bevölkerung ausmacht, aber über mehr Vermögen verfügt, als die unteren zwei Drittel, also die ärmeren 66 % der restlichen deutschen Bevölkerung, um das Gleichgewicht zum Rentenniveau mal auf eine gerechtere ebene zu heben ?

Mal nebenbei:

Weltweit haben sich die globalen 12,5 Millionen Millionärshaushalte 39 % des globalen Reichtums angeeignet. Und der Reichtum an der Spitze nimmt immer schneller und heftiger zu. 2010, ein gutes Jahr nach dem von der Investmentbank Lehman Brothers ausgelösten Finanzschock, stiegen die Millionärsvermögen um 13,9 %.

Die reale Wirtschaft stagniert, die Staaten versinken im Schuldensumpf, aber die Vermögen der Millionäre und Milliardäre blühen in zweistelligen Prozentzahlen.

 Im durchschnittlich zweistellingen Prozentsatz !

Während die Sparer hierzulande mit Null-Zins-Erträgen für ihre Spareinlagen Geprellt werden – auch die der Privaten Altersvorsorge. Ich erinnere an der stelle mal an „Riester“ und ähnliche Altersvorsorge-Sondermüll-Optionen ! Während sich der Staat auf kosten der Allgemeinheit sanieren kann, dank Niedrigzins- oder gar Null-Zins-Politik !

Also:

Ich bin kein Ökonom, aber um das alles in ein Verständliches Verhältnis zu setzen muss man m.E. auch gar keiner sein, um zu begreifen, dass mal wieder versucht wird auf Kosten der Allgemeinheit Tatsachen zu schaffen, über die Köpfe der deutschen Bevölkerung hinweg.


Und das, ist >Nicht mehr mein Deutschland !<


© Alpha Rocking

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

Indexexpurgatorius's Blog

Just another WordPress.com weblog

SKBNEWS

ein mainstreamunabhängiger Nachrichten -und Informationskanal – Herausgeberin: Gaby Kraal

Wandern und Reisen Sonstiges

Reise Infos, Wander Infos.Sehenswürdigkeiten.

oekobeobachter

Informationen für Sie zu Umweltschutz und Ökologie - mit Schreibstube

Nundedie!

(Nom de dieu!)

European Task Force

Lobbyists in favour of the most vulnerable in society

PESTIZIDFREIE REGION - ©®CWG

PESTIZIDFREIE REGION - STIMME DER NATUR - REALE MITMACH-BEWEGUNG - INFO FORUM

Treue und Ehre

Treue dem Vaterland und Ehre den Vorfahren

Swiss Policy Research

Geopolitics and Media

Jürgen Fritz Blog

Politische Beiträge und philosophische Essays

seppolog

Irrelevanzen aus Münster.

%d Bloggern gefällt das: